Erfolge von Schülern und Studenten
(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

 

Klavier

Hartmut Zöbeley studierte in meinen ersten Münchner Jahren bei mir das Klavierauszugspiel, schaffte daraufhin die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik und ist jetzt freier Dirigent in München, wo er das Orchester „Sinfonietta“ und die von ihm gegründete „Opera blu“ leitet.

Markus Huber, Dirigent, der in München und in Wien studierte, bereitete mit mir sein Vorspiel um eine Stelle als Solorepetitor vor, das er mit Bravour meisterte. Nach mehreren Stationen an verschiedenen Opernhäusern und zahlreichen Gastdirigaten im In- und Ausland wurde er Chefdirigent des Westsächsischen Symphonieorchesters und gewann den Wettbewerb "Boris Perrenoud" für Dirigenten in Wien. Ab der Spielzeit 2008/2009 wird er Generalmusikdirektors am Theater Pforzheim.

Felicitas Stark schaffte nach nur einem Jahr intensiven Klavierunterrichts bei mir die Aufnahmeprüfung für das Pflichtfach Klavier (Hauptfach Oboe) an der Hochschule für Musik in München. Inzwischen ist sie Erasmus-Studentin am Conservatorio „G. Verdi“ di Milano

Anton Georg Hugl, geb. im Jahr 2000, gewann am 19. Januar 2008 nach eineinhalb Jahren Unterricht bei mir den 3. Preis in seiner Altersklasse beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ in der Hochschule für Musik in München.

Auch die Schwestern Rosa und Clara Mennicken gewannen, eine Woche nach Anton Hugl, jeweils den 3. Preis in ihrer Altersklasse beim Wettbewerb "Jugend musiziert" in Grünwald.

Die japanische Pianistin Kanako Koyama bereitete sich in einem Intensiv-Kurs bei mir im März 2009 auf ihr Debüt in der New Yorker Carnegie-Hall vor, das sie am 16. Mai mit Erfolg absolvierte.

Anton Georg Hugl bekam beim Münchner Klavierpodium für junge Künstler 2009 einen Sonderpreis, den „Rosmarie-Theobald-Musikschule-Preis“

Simon Popp hat im September 2010 mit dem Klavierunterricht bei mir angefangen und bestand nach einem Dreivierteljahr Unterricht die Aufnahmeprüfungen im Pflichtfach Klavier (Hauptfach Schlagzeug) an den Hochschulen in Augsburg, Nürnberg und München

Meine Tochter Sonja Uhlmann gewann im April 2013 als jüngste Preisträgerin (6 Jahre) den 3. Preis beim Henle-Klavierwettbewerb

Felix Bürger gewann beim Wettbewerb "Jugend musiziert" am 18. Januar 2014 in der Hochschule für Musik München einen 3. Preis

Meine Tochter Sonja gewann ebenfalls bei "Jugend musiziert" am 18. Januar 2014 in der Hochschule für Musik München einen 1. Preis mit der höchstmöglichen Punktzahl (25/25)

Sonja
würde vom Lions Club Schleißheim eingeladen, auf dem Schlossfest am 4. Juli 2014 im Großen Barocksaal aufzutreten

Sonja gewann im Mai 2015 erneut den 3. Preis beim Henle-Klavierwettbewerb, und im Juli 2015 wurde sie Zweifache Preisträgerin des Internationalen Münchner Klavierpodiums

Sonja gewann am 17. Oktober 2015 zusammen mit Maya Wichert den 1. Preis beim Carl Bechstein Wettbewerb in Berlin

Am 18. Juni 2016 gewann Sonja beim Internationalen Wettbewerb "Piano Talents" in Mailand einen 2. Preis in ihrer Altersgruppe.

Bei der Klavierolympiade PianoForte am 23. und 24. Juli 2016 in Gilching bei München gewannen:

Lukas Bürger: 1 Goldmedaille, 1 Silbermedaille, 1 Bronzemedaille
Maja Ibrahimovic: 1 Goldmedaille, 2 Bronzemedaillen
Luzian Padberg: 1 Silbermedaille
Sonja Uhlmann: 3 Goldmedaillen, 2 davon mit Stern (die höchste Auszeichnung)

Ergebnisse des Regionalwettbewerbs "Jugend musiziert" 2017 in München:

Luzian Padberg, Altersgruppe II: 1. Preis
Lukas Bürger, Altersgruppe I b: 2. Preis
Olaf Czarnecki, Altersgruppe IV: 3. Preis
Sonja Uhlmann, Altersgruppe II: 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb


Am 1. April 2017 gewinnt Sonja Uhlmann (10 Jahre) beim Internationalen Klavierwettbewerb "Clavis" (Bad Tölz / St. Petersburg) den 1. Preis in ihrer Altersgruppe

Acht Tage später, am 9. April 2017, gewinnt Sonja beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" in Bad Kissingen einen 1. Preis mit der höchsten Punktzahl (25 Punkte)

Am 4. Juni 2017 gewinnt Sonja beim Internationalen Klavierwettbewerb "Piano Talents" in Mailand einen 1. Preis in ihrer Altersgruppe

Sänger

Michaela Lucas, Mezzosopran, gehörte zu den ersten Sängerinnen, mit denen ich in München privat korrepetierte und die ich bei verschiedenen Auftritten begleitete.
Ihre Karriere entwickelte sich sehr schnell steil nach oben: Nach einem ersten Engagement in Bremerhaven folgen zahlreiche Gastverträge, u. a. in Hamburg, Kassel, Düsseldorf und München. Seit 2002/2003 ist sie „freies Mitglied“ der Komischen Oper Berlin. Carmen wurde ebenso eine ihrer Paraderollen wie Rollen in zeitgenössischen Werken. Inzwischen ist sie begehrter Gast auf vielen internationalen Opernbühnen.

Alexandra Petersamer, Sopran, war eine der ersten, mit der ich an der Hochschule für Musik in München arbeitete. Sie gewann mehrere Preise und Stipendien. Sie war nach einem ersten Engagement in Dessau am Gärtnerplatztheater in München engagiert und ist seit 2005 Amit großem Erfolg freiberuflich tätig ( u. a. Leipzig, Dresden, Bayreuth, Tokyo, Chicago).

Jonas Kaufmann, Tenor, der ebenfalls in meinen ersten Jahren an der Hochschule für Musik in München mit mir gearbeitet hat (z.B. „Zauberflöte“ unter Sir Colin Davis), singt inzwischen an den größten Opernhäusern der Welt und gilt als eine der größten deutschen Hoffnungen im Gesangsbereich überhaupt.

Claudia Schneider, Mezzosopran, war vier Jahre lang meine Studentin an der Hochschule für Musik, anschließend Mitglied des „Jungen Ensembles“ der Bayerischen Staatsoper und macht schon seit einigen Jahren internationale Konzertkarriere. Im Jahr 2002 wurde sie, zusammen mit dem Pianisten Lukas Maria Kuen, im Fach Lied-Duo mit dem ersten Preis und dem Publikumspreis der Weidener Max-Reger-Tage ausgezeichnet.

Hye Won Nam, Sopran. Die koreanische Studentin korrepetierte mit mir an der Hochschule für Musik in München und gefiel mir so gut, dass ich sie für ein Recital engagierte. Inzwischen lebt die mehrfache Preisträgerin in Italien und macht von dort aus - hauptsächlich im italienischen und französischen Fach - internationale Karriere.

Susanne Bernhard, Sopran, korrepetierte mit mir an der Hochschule in München (u.a. für die Susanna im »Figaro« im Prinzregententheater) und auch privat. Mit nur 23 Jahren wurde sie im Jahr 2000 Ensemblemitglied am Opernhaus Kiel. Neben ihrer Tätigkeit als Opernsängerin widmet sie sich dem Lied-, Oratorien-, und Konzertgesang. Rundfunkaufnahmen und Konzerte beim BR, WDR und Saarländischen Rundfunk sowie eine Zusammenarbeit mit den bedeutendsten Oratorienchören und –orchestern folgten, u.a. Stuttgarter Bachakademie (Helmuth Rilling), Chorgemeinschaft Neubeuern (Enoch zu Guttenberg) und Sinfonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks. Inzwischen ist ihre Karriere international, von Frankreich über Polen und Russland bis Japan.

Christa Mayer, Alt, mit der ich ebenfalls an der Hochschule arbeitete, ist mehrfache Preisträgerin bei wichtigen Wettbewerben und seit 2002 Ensemblemitglied der Sächsischen Staatsoper Dresden. Internationale Konzertgastspiele.

Wilfried Staber, Baß, korrepetierte ebenfalls mit mir an der Hochschule für Musik und Theater in München. Er trat in mehreren Opernproduktionen in Graz und München, in Andechs und Regensburg auf und war als Oratorien- und Liedsänger tätig. Er ist Stipendiat des Deutschen Bühnenvereins, der Richard Wagner Stiftung, der Walter Kaminsky Stiftung und war 2003 Finalist beim 4. Internationalen Wagnerstimmenwettbewerb in Bayreuth. Im Januar 2004 Preisträger beim Francisco Vinas Gesangswettbewerb in Barcelona. Seit Beginn der Spielzeit 2004/2005 ist er Mitglied des Opernensembles am Theater Heidelberg.

Heidi Meier, Sopran, die ebenfalls mit mir an der Hochschule für Musik korrepetierte und auch mit mir konzertierte, war von 2003 bis 2006 Ensemble-Mitglied des Opernhauses Freiburg und ist seitdem am Staatstheater Nürnberg engagiert.

Merit Ostermann, Mezzosopran, mit der ich ebenso an der Hochschule für Musik korrepetierte, war bei den Carl-Orff-Festspielen in Andechs in der Rolle der Weberin in Wilfried Hillers „Der Goggolori“ zu erleben. Am Staatstheater am Gärtnerplatz sang sie die Rolle der Elsbeth in Strauss Feuersnot. Sowohl im Konzert und Liederbereich hat sie sich ein breit gefächertes Repertoire erarbeitet.

Aris Papagiannopoulos, jetzt Aris Argiris, Bariton, hat mit mir sowohl an der Hochschule in München als auch privat gearbeitet. Seit 1999 hat er regelmäßig Gastengagements in Griechenland, u.a. an der Athener Staatsoper und im Musik Megaron Thessaloniki. Im Jahr 2002 war Aris Argiris Preisträger des Internationalen Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg und sang die Titelpartie in Mozarts Don Giovanni. Er ist inzwischen auf dem besten Wege, ein internationaler Star zu werden. Im Sommer 2008 wird er bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in Peking singen. Gastspiele in Hamburg, Berlin, Athen, Stockholm, Frankfurt stehen schon fest. Im Jahre 2010 wird er sein Debüt am Royal Opera House in London mit der Partie des Escamillo geben.

Cornelia Ptassek, Sopran, hat sowohl an der Hochschule für Musik in München – in Zusammenarbei mit der Bayer. Theaterakademie „August Everding“ - als auch nach Beendigung ihres ersten Engagements in Bremerhaven oft und intensiv mit mir gearbeitet. Sie war Preisträgerin beim VDMK-Wettbewerb, beim Erika-Köth-Wettbewerb und beim internationalen Wettbewerb Riccardo Zandonai. Zweimal engagierte ich sie für Konzerte im Schloß Blutenburg. 2005 wurde sie zu meiner großen Freude an das Nationaltheater Mannheim engagiert, wo sie so ziemlich alle großen Partien ihres Fachs singt.

Jennifer Crohns , die mit mir an der Münchner Musikhochschule und bei einem Meisterkurs mit Waltraud Meier korrepetierte, ist seit 1997 Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes. Im Jahr 2002 gab sie ihr Debüt als Dorabella am Stadttheater Plauen-Zwickau, von dort wechselte sie 2003 an das Staatstheater Braunschweig. Sie gab u.a. Gastspiele an der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart, am Staatstheater Schwerin und am Staatstheater Kassel. Sie singt bei Konzerten im Norddeutschen Raum (u. a. mit dem Göttinger Barockorchester), in Italien und Skandinavien.

Thomas E. Bauer
, Bariton, mit dem ich ebenfalls an der Hochschule für Musik in München zusammengearbeitet habe, zählt heute zu den international gefragten Sängern seines Fachs.
Im März 2008 gibt er sein Debüt beim Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Bernard Haitink (Bach Matthäus-Passion/Christus). In der Saison 2008/2009 debütiert er in der Titelpartie von Peter Ruzickas „Celan“ in einer Neuproduktion am Theater Bremen unter der Leitung des Komponisten.

Katrin Silja Kurz, Sopran, die an der Hochschule für Musik in München mit mir korrepetierte, ist mehrfache Preisträgerin bei Gesangswettbewerben und sehr erfolgreich als Solistin in Liederabenden, Oratorien- und Opernaufführungen. 2006 engagierte ich sie für den Brahms-Abend im Schloß Blutenburg.

Markus Weishaar, vielseitiger Baß, der seit vielen Jahren privat mit mir studiert, ist erfolgreich im Konzert- und Oratorienfach tätig und tritt ebenso erfolgreich als Gastsänger in vielen verschiedenen Opernproduktionen auf (von Osmin über Sarastro bis van Bett und Kezal).

Bianca Koch, Sopran, die mit mir einige Jahre an der Hochschule für Musik und privat korrepetierte, bekam ein Engement am Theater in Regensburg.